Man kann nie genug Beutelchen haben

Lang habe ich mich gewehrt doch nun ist sie da: eine Nähmaschine. Eigentlich wollte ich eigentlich keine, nach den Horrorerfahrungen mit der alten Nähmaschine meiner Mutter: zerbrochenen Nadeln, Fadenrisse alle fünf Zentimeter, keine Geschwindigkeiten zwischen null und viel zu schnell. Aber das Drachenfest steht ins Haus und damit so viele Näharbeiten, das mein Freund und ich für Monate per Hand nähen eingedeckt wären.
Also musste eine Nähmaschine her. Die kam dann auch am Donnerstag an und am Samstag wurde sie eingeweiht. Da es natürlich unglaublich langweilig ist sinnlos auf Stofffetzen rumzunähen, habe ich angefangen alle halbwegs rechteckigen Stoffreste zu Beutelchen zu verarbeiten - man kann schließlich nie genug Beutel haben!
Inzwischen denke ich, ich komme recht gut mit dem Maschinchen klar und wenn mein Freund dann endlich mal die Stoffe zurechtschneidet, kann's losgehen mit den Drachenfestvorbereitungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen