Hütchen Tutorial - Teil 1

Wie angekündigt kommt hier nun endlich die Anleitung für die Herstellung eines Hütchens. Leider leidet die Neuauflage des Hütchens etwas unter dem Vorführeffekt, aber auch daraus lässt sich was lernen.

Das Ganze ist recht umfangreich, deshalb werde ich das Tutorial in mehrere Teile aufspalten:
I. Vorbereitungen

Zuerst einmal sollte man sich Gedanken über das Aussehen des Hütchens machen:
  • Wie groß (breit/hoch) soll es werden
  • Welche Form soll die Krempe haben?
  • Sollen die Seiten gerade, schräg oder gebogen sein?
  • Welcher Stoff?
  • Welche Farben?
Das folgende Tutorial eignet sich für Hütchen mit geraden/schrägen Seiten ohne Biegung. Eventuell mache ich irgendwann noch eins für gebogene Seiten.

Die folgenden Auflistungen gelten für das Hütchen ohne irgendwelche Verzierungen.

Werkzeuge:
  • Schere
  • Kneifzange
  • Rundzange (optional)
  • Bügeleisen
  • Stecknadeln
  • Nähmaschine
  • Ahle oder dicke Nadel
  • Nadel
Material:
  • Papier für die Schablonen
  • Festes Papier oder Karton (300 g/m2) für die Seitenteile
  • Klebeband
  • Vlieseline S230 (die dickste, die es gab)
  • Stoff, 50 x 50 cm reichen für die von mir verwendeten Maße
  • Passendes Garn
  • Draht für das Oberteil, 1 mm Dicke reicht
  • Draht für die Krempe, 1,2 mm Dicke sollten es mindestens sein



II. Schnittmuster

Ich beschreibe jetzt einfach, wie ich auf das Schnittmuster gekommen bin.

Angefangen habe ich mit einem Oval, locker aus dem Handgelenk auf ein Blatt Papier gemalt. Das Oval ist ungefähr 11,5 cm lang und 10 cm breit. Dies ist später die Hutöffnung. Damit die Krempe an beiden Seiten schön aufgestellt werden kann, sollte sie an diesen Stellen etwa 5 cm breit sein. Bei mir läuft die Krempe vorn und hinten spitz zu.


Damit alles schön gleichmäßig ist, zweimal falten und am Rand ausscheiden.

Das Oval hat einen Umfang von etwa 35 cm. Ursprünglich wollte ich einen 10 cm hohen Hut mit einem oberen Umfang von 45 cm machen. Die Mathematik

Ich habe eine Formel, auf die kein anderer kommt! Wer den Fehler findet, darf ihn behalten!

sagt mir, dass ich dazu zwei Kreissegmente mit 35 bzw 45 cm Radius und gemeinsamen Mittelpunkt brauche. Nach dem Aufzeichnen habe ich vom inneren Kreis 35 cm abgemessen und nach außen verbunden. Alles ausschneiden, die Enden mit Tesa zusammenkleben und probeweise auf die Krempenvorlage kleben. Das Ganze auf den Kopf setzen und sich im Spiegel betrachten: Passen die Ausmaße überhaupt zum Gesicht?

Bei mir war die Antwort: Nein, der Hut ist zu hoch. Also kurzerhand auf 7 cm gekürzt.

Wer schrägere Seiten möchte, verkleinert einfach den inneren Radius etwas. Für andere Hutöffnungsgrößen gilt:

Öffnungsumfang = Radius des inneren Kreissegments

Weiter geht es im zweiten Teil.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen