Hütchen Tutorial - Teil 2

Fortsetzung vom ersten Teil.

III. Gerüst für das Hutoberteil

Wenn man das Schnittmuster für die Seiten hat, wird dieses auf das dicke Papier übertragen. Da es bei mir nicht auf das Blatt gepasst hat, habe ich es halbiert. Zusätzlich habe ich zwei kleinere Segmente ausgeschnitten.


Die beiden Hälften mit Tesa verbinden,


und die Nahtstellen mit den zusätzlichen Stücken hinterlegen.


Nun kommt der Draht. Mann kann für Alles den selben Draht verwenden, aber ich mag die Verarbeitung von Steckdraht, deswegen benutze ich ihn so oft es geht. Dem Geraniendraht habe ich erstmal grob die richtige Biegung verpasst und ihn dann mit Kreppklebeband an die Unterkante der Pappe geklebt.



Kreppklebeband, weil es sich besser formen lässt als Tesa und billiger ist. Das gleiche Spiel oben, nur dass ich hier aufgrund der Länge Draht von der Spule nehmen musste.



IV. Vlieseline und Zuschneiden

Das Gebilde in die richtige Form bringen und mittig auf die Krempen-Schablone setzen. Jetzt kann man die Form für die Hutöffnung übertragen.


Das Schnittmuster fertig ausschneiden und auf die Vlieseline (glatte Seite) übertragen. Das Gerüst verkehrt herum auf die Vlieseline legen und AUßEN entlang aufzeichnen. Beides ausscheiden – Nahtzugaben nicht vergessen. Eine Freundin hatte mir geraten auch die Seiten zu verstärken, aber ich habe feststellen müssen: Das macht nur Ärger und optisch keinen Unterschied. Also: Lasst es.


Die Vlieseline mit der rauen Seite auf die linke Stoffseite legen, genug Platz für Nahtzugaben lassen und aufbügeln. Darauf achten, dass auch die Ränder gut anhaften. Das Schnittmuster für das Seitenteil übertragen und ausschneiden. Dabei sicherheitshalber viel Nahtzugabe zu den Seiten und nach unten hin stehen lassen.

V. Oberteil beziehen

Den Deckel und das Seitenteil rechts auf rechts zusammenstecken. Darauf achten hinten anzufangen. Dabei etwa 0,5 mm Platz zur Vlieseline lassen.


Damit sich beim Nähen keine Falten bilden auch das Seitenteil hinten zusammenstecken. Dazu ein einer Seite die Nahtzugabe einschlagen. Deckel und Seiten zusammennähen. Das geht übrigens leichter als das Stecken – zumindest wenn man an den Seiten die Vlieseline weggelassen hat. Bei mir hat das ganze ordentlich rumgezickt und musste aufgetrennt werden. An der Seitenöffnung besonders aufpassen, damit der Stoff ordentlich liegt. Hat er bei mir nicht, aber noch mal auftrennen wollte ich nicht. Wer zu der ordentlichen Sorte gehört, versäumt jetzt noch alles.


Die Seitenöffnung wieder aufmachen, auf rechts drehen und über das Gerüst stülpen. Ja, es muss eng sitzen. Und ja, man muss etwas zerren.
Die Nahtzugabe nach Innen umschlagen. Mit der Ahle in etwa 5 mm Entfernung zur Unterkante in gleichmäßigem Abstand Löcher durch Stoff und Papier bohren. Eine Ahle macht das Leben an dieser Stelle wirklich einfacher. Nun ganz simpel den Stoff mit einem Überwendlingsstich am Pappgerüst festnähen.



Damit ist der obere Teil des Hütchens fertig. Morgen geht es weiter mit dem letzten Teil des Tutorials.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen