Hütchen Tutorial - Teil 3

Fortsetzung vom ersten und zweiten Teil.

VI. Krempe

Der Teil des Stoffes mit der Vlieseline ist ja schon ausgeschnitten. Diesen nun rechts auf rechts auf den restlichen Stoff legen und feststecken. Mit Nahtzugabe ausschneiden und zusammennähen. Dabei wieder ein klein wenig (1 mm) neben der Vlieseline bleiben.


Man sieht auch von außen ganz gut wo die Öffnung in der Vlieseline ist. Hier sternförmig einschneiden (sicherheitshalber nicht ganz bis zu Vlieseline) und die Zacken etwas kürzen. Die Nahtzugabe an den Rundungen vorsichtig einschneiden und die Krempe auf rechts drehen.


Anhand der Vorlage den Draht für die Krempe zurechtbiegen. Die Form muss nicht perfekt sein. Wichtig ist der richtige Abstand zwischen den Ecken. Außerdem sollten die Enden an der Seite sein und eher zu grade als zu stark gebogen.


Jetzt den Draht so:


zusammenrollen und in die Krempe stopfen. Die Nahtzugabe sollte entweder über oder unter dem Draht zu liegen kommen. Die Spitzen des Drahtes in die Hutspitzen schieben und mit Stecknadeln fixieren. Eventuell die Enden kürzen, sie sollten aber noch überlappen. Auch die Enden feststecken.


Jetzt so nah wie möglich an der Kante entlang nähen damit der Draht da bleibt, wo er ist. Ich habe es mit der Maschine gemacht und beim allerersten Hutversuch eine Nadel zerbrochen. Also langsam und vorsichtig! Vor allem dort, wo die Enden überlappen.


VII. Zusammensetzen

Jetzt ist alles so weit, dass daraus ein Hut werden kann. Die Krempe mit der verstärken Seite nach oben legen und den oberen Teil mittig darauf setzen und feststecken. Das geht am besten indem man die Stecknadeln von unten durch die Krempe zwischen Stoff und Pappe des Oberteils schiebt.


Die Nahtzugabe eventuell noch etwas einschneiden, nach innen umschlagen und festnähen. Dazu von außen durch die schon bestehenden Löcher in der Pappe und durch die Nahtzugabe der Krempe stechen. Und dann von unten, so dass man gerade neben dem Seitenteil rauskommt.


Jetzt kann man dem Hütchen schon etwas Form geben. Die Seiten der Krempe habe ich über ein Rundholz gebogen und die Spitzen dann nach unten gezogen.


Nun sollte man sich Gedanken machen, wie man das Hütchen am Kopf befestigen möchte. Entweder man macht es an einem dünnen Haarreif fest oder näht links und rechts Bänder an, die dann hinterm Kopf zusammengebunden werden. Dritte Möglichkeit wäre ein Gummiband. Das hat den Vorteil, dass keine Schleife da ist, die aufgehen könnte. Ich für meinen Teil bevorzuge den Haarreif (an den ich natürlich erst gedacht habe, als das Schweißband schon drin war).


Das Schweißband hat für ein Hütchen dieser Größe keine weitere Funktion als die Nähte und Nahtzugaben zu kaschieren. Es wird einfach am unteren Rand festgeklebt (man könnte sicherlich auch versuchen es per Hand mit ganz kleinen Stichen zu befestigen, aber ich steh’ zu meiner Faulheit).


Damit ist der Hut-Rohling fertig.

Das ist der Rohling vom ersten Versuch – ohne Reif – der ist einfach schöner geworden.

Viel Spaß beim Nacharbeiten und dem anschließenden Dekorieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen