Des Fauns Hufe

Schon mal von Pony Heels gehört? Das sind High Heels ohne Heels. Also ohne Hacken.
Vor Jahren habe ich mal ein Video gesehen wie eine Dame in solchen Schuhen läuft. In etwa so grazil wie ein lahmes Reh ohne Gleichgewichtssinn.

Dann jedoch stieß ich auf den genialen Faun von Lightning Cosplay. Einfach eine Augenweide. Und durch die modifizierten Pony Heels auch sehr elegant.
Pony Heels - Das Ausgangsmaterial für den Steampunk-Faun
Für meinen Steampunk-Faun Pony Heels in meiner Schuhgröße (41) zu finden war nicht ganz einfach. Die Lack-Overknees, die ich dann bekam, waren wohl für Elefanten ausgelegt. Ich habe wirklich keine schlanken Waden, musste aber trotzdem noch über zehn Zentimeter in der Weite abnehmen nachdem die Stiefel gekürzt waren. Lack zu nähen macht übrigens auch keinen Spaß.
Modellieren mit Fimo Air
Um das 9cm-Plateau in Form zu bringen, habe ich Fimo Air genutzt und konnte mal mein Modellierbesteck einsauen. Das Fimo Air brauchte etwa drei Tage zum Trocknen und schrumpft dabei. Auch vollständig durchgetrocknet kann man es mit Wasser wieder lösen. Das ist eher unpraktisch.

Zwecks Stabilität und Wasserschutz wurden die Hufe komplett mit Worbla eingepackt. Zur Sicherheit zwei Schichten. Dann habe ich doch nochmal die Form geändert. Gefolgt von mehr Fimo und einer dritten Schicht Worbla.
Dann Holzleim mehrere Schichten, schwarzer Spraylack für die Grundierung und Acrylfarbe. Sah blöd aus und dieser schnelltrocknende Leim löste sich, wenn man ihn schräg ansah. Ich konnte fast die komplette Schicht abziehen. Beim Rest half Schleifpapier.
Strukturierung der Hufe für den Steampunk-Faun
Mein Freund hat dann mit dem Dremel etwas Struktur in die Hufe gebracht und die typischen Wachstumsmuster imitiert.
Zweiter Versuch in Farbe wurde dann auf "Ponal Holzleim Wasserfest" aufgetragen, der hält jetzt auch. Farblich habe ich mich an den Hörnchen orientiert. Also Kupfer mit Goldakzenten. Zum Schluss nochmal mit verdünnter Acrylfarbe drüber. Zufrieden!
pelzige Hufe für den Steampunk-Faun
Für die Fellpuschen musste ich erstmal ne Menge Fell trimmen. Eine Riesensauerei. Für das Schnittmuster habe ich einfach die Schuhe auf Packpapier gelegt, den Umriss nachgemalt und an markanten Stellen den Schuhumfang gemessen. Auf die Hälfte dieser Werte wurde der Schuhumriss dann erweitert. Zwei Fellteile wurden ausgeschnitten und vorn zusammengenäht und eng an die Schuhe gesteckt. Diese Weite von Innen markiert und das Fell etwas zurück geschnitten (zu viel Nahtzugabe eingeplant) konnte die Rückseite per Hand grob zusammengenäht werden.

Ungefähr ab diesem Punkt habe ich mit komplett ausgestopften Stiefeln gearbeitet. Ist einfacher als an Stiefel rumzufummeln in denen die eigenen Füße stecken.
Der fertige Huf-Stiefel für den Steampunk-Faun
Das Schnittmuster für die Gamaschen entstand auf ähnliche Weise anhand des Stiefelumrisses. An einigen Stellen sind die Gamaschen fest an die Stiefel genäht damit sie nicht verrutschen. Dabei musste nur der innenliegende Reißverschluss zugänglich bleiben. Zur Erinnerung: Die Knopfleiste der Gamaschen ist außen. Problem erkannt?
Wegen der Puschen und Gamaschen kann ich den Reißverschluss nicht vollständig öffnen. Aber es reicht um rein und raus zu kommen.

Die Praxis

Auf der FaRK habe ich es vier Stunden bei 33°C im Schatten mit Hufen und Pelzhosen ausgehalten. So sahen die Hufe dann von unten aus:
Faunhufe nach Benutzung
Ich hab mir den ein oder anderen Stein eingetreten. Kein Wunder, dass die Füße weh taten!

Seien wir ehrlich: Ich habe meine Wadenmuskulatur und das Gleichgewicht vorher trainiert und auf der FaRK die meiste Zeit gesessen doch sobald ein paar größere Steine auf dem Weg lagen, war es aus mit der Grazie. Wenn man mit den Hufen umknickt, kommt man nicht so schnell wieder hoch wenn man sich nicht gleich eine Sehne reißt.
Ich kannte das Gelände und die Wege in den Wassergärten, wusste worauf ich mich einlasse. Und trotzdem war ich heilfroh, dass mein Freund mir den Speer aufgeschwatzt hat.

Kommentare:

  1. Grandiose Arbeit und ein wahnsinnig mutiger Auftritt! Ich hätte nicht das Geschick bzw die Geduld gehabt einen Schuh umzunähen und so zu modifizieren. Ein wirklich hübsches Ergebnis, gibt es Bilder vom gesamten Outfit?

    Jedes Jahr auf dem wgt sehe ich solche Schuhe und denke mir: wie machen die das?
    Leipzig hat viel Pflaster und schlechte Straßen. Da verzweifle ich schon mit meinen 15cm gwendolinestiefeln mit dem breiten Absatz und bin froh, wenn mein Freund mir die Hand elegant reicht :D

    Liebe grüße > sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sara,
      Vielen Dank. Gerade das Umnähen der Stiefel hat mir selbst anfangs auch Sorgen gemacht.
      Kopfsteinpflaster stell' ich mir schwierig vor mit den Schuhen. Wobei man Pony Heels nicht so einfach mit High Heels vergleichen kann. Bei High Heels verlässt man sich ja schon auf die Hacken und tritt damit zuerst auf. Und knickt damit auch zuerst um.
      Bei den Pony Heels geht man von vornherein anders, weil man nicht über den Hacken abrollen kann. Tückisch sind breite Spalten quer zur Laufrichtung und mittelgroße und größere Steine.
      Beste Grüße!
      Zedena

      Löschen