Mein erster Künstler

Vor etwa einem Jahr war das Eintragen des Steampunk Alter Egos als Künstlernamen ein Ding im Rauchersalon. Ein paar der bekannteren Steampunks, die hin und wieder in TV und Presse vertreten sind, haben es auch durchgezogen.

Visitenkarte und Ausweis | www.zeitunschaerfe.de


Anfang des Jahres kam dann die Klarnamenregelung bei Facebook. Oder besser: FB hat die bestehende Regelung stärker überprüft und einige Steampunks hießen plötzlich anders. Da war für mich klar: Wenn ich meinen bürgerlichen Namen angeben muss, dann bin ich weg! Für die Zeitunschaerfe-Seite ist ein zweiter Admin eingerichtet. Der Rest muss dann eben über den Rauchersalon laufen. 

Jetzt war es so weit, dass die Gültigkeit meines Personalausweises sich dem Ende zu neigte. Eigentlich der perfekte Zeitpunkt den Künstlernamen zu verankern. Also was soll’s? Mehr als ablehnen können sie ihn nicht.

Die Vorbereitung

Das hier soll kein Post werden zum Thema was braucht man um den Künstlernamen im Perso eintragen zu lassen. Das steht an anderer Stelle. Bspw. fand ich die entsprechenden Seiten bei Helpster sehr hilfreich. 

Das hier wird ein Post darüber, das ich verdammtes Glück hatte.

Natürlich. Ich war vorbereitet. Um zu belegen, dass ich unter dem Namen schon länger überregional bekannt bin und arbeite, hatte ich Screenshots von meiner FB-Timeline, dem Blog und den vorgestellten Diskussionen beim Rauchersalon ausgedruckt. Außerdem eine Email von der DPA, bei der ich auch mit Zedena angesprochen wurde.

Und natürlich das Steampanoptikum. Von der Uni wusste ich ja schon: Nur wer veröffentlicht existiert.

Der Gang auf's Amt

Entgegen meiner Gewohnheit bin ich nicht in das Bürgerbüro Mitte gefahren, dort ist immer schrecklich viel los. Diesmal war ich in der Außenstelle Süd in einem der knuffig verwinkelten Fachwerkbauten im Grimmviertel. Dort werden keine Nummern gezogen. Man wartet bis man als “Der Nächste” aufgerufen wird.

Ehrlich gesagt war ich furchtbar nervös. Und habe die Dame auf der anderen Seite des Schreibtisches total überrumpelt.

Künstlernamen eintragen? Hab ich noch nie gemacht! Was brauch man denn da?

Die Büronachbarin wusste es auch nicht so recht. Aber Frau XY könnte Bescheid wissen. Angerufen, keiner da. Dann muss doch was in den Bestimmungen stehen. Akten gewälzt. 

Hm, ja. Sind sie denn in einer Künstlerkartei? - Nein.
Aber so ein Facebook-Profil kann ja jeder machen. - Schon, aber ich hab hier noch dieses Buch. Das hat eine ISBN und man kann es ganz regulär bei Amazon kaufen.

Das hat dann auch tatsächlich den Ausschlag gegeben. Da kann man was zitieren. Das ist offiziell. Amazon ist eben eine Instanz.

Dann noch die restlichen Angaben, Fingerabdruck, Passphoto und alles prüfen. Unterschreiben. Fertig!

Ich hab bestimmt gegrinst wie ein Honigkuchenpferd, als ich da raus bin.

Aber wie gesagt: Ich hatte Glück.
Glück eine Sachbearbeiterin zu erwischen, die das noch nie gemacht hat.

Glück auf den letzten Drücker ins Steampanoptikum reingerutscht zu sein. Deswegen noch mal vielen Dank an Scrooge und Clara! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen