Eine Stütze für den Faun

Eigentlich gehörte zu meinem ursprünglichen Konzept des Steampunk-Fauns kein Speer sondern eine Armbrust. Zur Schonung der Gelenke im Falle eines Falles bestand mein Freund allerdings auf eine Gehhilfe. Dafür ist eine Armbrust nun wirklich nicht geeignet und auf Veranstaltungen dürfte ich sie so und so nicht mitnehmen.
Der Speer für meinen Steampunk-Faun by Zeitunschaerfe.de

Also ein Speer. Ursprünglich dachte ich an eine Saufeder, einen etwa zwei Meter langen Spieß mit zweischneidiger Spitze und einem Knebel. Solche Waffen wurde, wie der Name schon sagt, zur Wildschweinjagd verwendet. Der Knebel verhinderte dabei, dass das heranstürmende Wild zu weit den Schaft herauf rutscht und sich der Spieß verhakt.

Typischerweise wurde zu diesem Zweck ein Stück Geweih an den Schaft gebunden. Leider fand sich im Sammelsorium meines Freundes kein passendes Geweihstück oder eines, dass er dafür opfern würde.
Der Speer für meinen Steampunk-Faun by Zeitunschaerfe.de

Deshalb haben wir uns an der militärischen Variante, der Flügellanze, orientiert. Das Prinzip ist das gleiche nur ist der Knebel mit der Spitze verschmiedet. Dadurch ergibt sich eine Flügelform, der dieser Lanzentypus seinen Namen verdankt

Da Ori, mein Freund, auf den Speer für den Faun bestand, war es auch seine Aufgabe ihn herzustellen. Die Spitze besteht aus einem Papp- und Holzkern, der mit zwei Schichten Worbla bezogen ist. Der Schliff wurde mit dem Dremel abgeflacht und geglättet. Dem folgte die übliche Behandlung: zweimal Holzleim, schwarze Grundierung und Bemalen mit Acrylfarben.

Den Schaft hat er aus einem Haselstecken geschnitzt; leicht und ausreichend stabil. Auf ganzer Länge wurden nur die losen Rindenstückchen entfernt. Für besseren Griff ist das Holz mit Lederbändern umwickelt. Das entspricht wieder eher der Saufeder. So lässt sich für den Transport auch die Spitze recht leicht abnehmen. Man wird in der Bahn wesentlich weniger seltsam angekuckt wenn man mit einem Wanderstab einsteigt, als mit einem Speer. Und man kommt besser durch die Türen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen