Funktion vs. Funktionalität

Reden wir heute mal über Goggles.

Der Steampunk und die Goggles, auch Schweißer-, Schutz- oder Fliegerbrillen - sind ein fast so ein leidiges Thema wie Steampunk und Zahnräder. Denn genauso wie einige nur funktionstüchtige Zahnräder dulden, gibt es Leute, die sich über Goggles auf Stirnen, Hüten und Zylindern aufregen, vor allem bei Outfits, die nie einen Heizungskeller von innen gesehen haben. Gerne auch in der Argumentation: Setzt dir eine Schweißerbrille auf und du bist Steampunk.

Photo: Karsten Schmidt

Ja, man sieht sie immer wieder, die Leute, die auf eine Veranstaltung gehen, vielleicht das erste Mal mit Steampunk konfrontiert werden, und sich als erstes Accessoire eine goldlackierte Schweißerbrille kaufen und sie stolz aufziehen. Oder jene, die man eher in Richtung Goth einordnen würde, eine Schweißerbrille tragen aber die Cybergoth-typischen Neonfarben vermissen lassen. Das sind im allgemeinen weder Steampunks noch nicht-Steampunks.

Vielleicht wäre proto-Steampunk ein guter Begriff. Steampunks, die noch werden - oder vielleicht auch nicht. Denn nicht alle, die sich vor Begeisterung mit Goggles schmücken und mal eine Steampunk-lastige Veranstaltung besucht haben, tauchen vollständig in das Genre ein. Sicherlich sind neben neuen, engagierten Steampunks auch einige Eintagsfliegen, begeisterte Zaungäste und Cosplayer dabei. Alles keine Schande und der natürliche Weg, wie eine Szene zu neuen Mitgliedern kommt.

In den Kommentarspalten trifft man allerdings noch auf einen weiteren Punkt, der an den allgegenwärtigen Schweißerbrillen kritisiert wird: Ihr Allgegenwärtigkeit. Vor allem auf pseudo-adeligen Köpfe. Oder auch als fester Bestandteil der Hutzier überladen mit Linsen und anderen Aufbauten, die einen Blick hindurch unmöglich machen. Kurz es wird angeführt, Schutzbrillen haben funktionstüchtig zu sein und auf Mechaniker- oder Fliegerköpfen zu sitzen.

Steampunk-Mechanikus | Photo: Stefan Beckmann-Metzner | www.zeitunschaerfe.de
Photo: Stefan Beckmann-Metzner

Letztlich sind wir hier wieder an der gleichen Stelle, wie schon mit den Zahnrädern. Die Funktion eines Objektes kann über den ursprünglichen Zweck hinausgehen. Gerade wenn man sich im Bereich Kleidung bewegt. Denn wenn es nur um die Funktion des Wärmehaushalts und der keuschen Bedeckung ginge, wäre Kleidung ziemlich unspektakulär.

Auch und gerade Accessoires haben sich von der eigentlichen Funktion als Zeitanzeiger, Aufbewahrung oder Regenschutz hin zum reinen Schmuck, Statement oder Statussymbol entwickelt. Und das trifft wohl auf kein Accessoire so sehr zu wie auf den Hut. Dazu muss man sich nur mal die Kopfbedeckungen bei der Royal Ascot-Rennwoche ansehen (Google-Bildersuche). Und bei den dort zu bestaunenden Absurditäten, gibt es wirklich Leute, die ich sich über funktionsuntüchtige Goggles beschweren?

Steampunk-Faun | Photo: Sylvia Welter | www.zeitunschaerfe.de
Photo: Sylvia Welter

Ich selbst habe erst spät mit den Goggles angefangen. Tatsächlich habe ich meine ersten und bisher einzigen Goggles für den Faun angeschafft. Da dienen sie hauptsächlich dazu den Übergang der Hörner zu verdecken. Für meine anderen Outfits fand ich es einfach nicht passend. Auch weil die Hüte zu klein gewesen wären um einer Schweißerbrille Platz zu bieten. Erst seit kurzem besitze ich einen Hut und eine Mütze, mit denen Goggles funktionieren. Deshalb sind auch die Bilder in diesem Post alle innerhalb des letzten Jahres entstanden.

Aber tatsächlich gibt es einen Punkt, der mich an Goggles stört - allerdings eher indirekt. Was? Das verrate ich ein andermal.

Kommentare:

  1. Ist doch dasselbe wie mit anderen Genres. Manche Leute wollen halt alles kleinstmöglich erklärt und dargestellt bekommen. Das einzelne Aufbauten, auch nur mit einer Anscheinsfunktion, die Fantasie anregen sollen liegt da fernab der Vorstellungsweise. Fantasielos halt....

    jm2c,
    genehmst,
    Artifex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du-kannst-was-du-darstellen-kannst kriegt halt nicht jeder auf die Reihe ;-)

      Löschen